Navigation – Plan du site

Die Zeitschrift

Präsentation

In der Revue germanique internationale werden die Geschichte und die Kultur der deutschsprachigen Länder in fachübergreifender Perspektive untersucht.

Alle Hefte sind einem bestimmten Thema gewidmet und bieten Beiträge internationaler Spezialisten über grundlegende Aspekte der Literatur, der Philosophie, der Soziologie, der Kulturgeschichte oder der Kunstgeschichte des deutschen Sprachraums. Der Akzent wird auf Prozesse des Kulturtransfers gelegt. Ein Hauptanliegen der Zeitschrift ist die Untersuchung der intellektuellen und kulturellen Berührungspunkte und Austausche mit den umgebenden Ländern, bzw. mit den Ländern, die für die Selbstdefinition Deutschlands ausschlaggebend waren oder sind (von England bis zu Russland, von den baltischen Staaten bis zu Griechenland). Es werden in der Regel Querschnittthemen behandelt, wie die Entstehung der Ästhetik im 18. Jahrhundert oder die Ursprünge der Orientalistik. Die Zeitschrift ist auf Zeiten des Umbruchs, der Umgestaltung, sowie Kernmomente der nationalen Identitätsbildung (deutsch-jüdische Synergie, Philhellenismus, …) fokussiert.

Die Revue germanique internationale erscheint halbjährlich auf Französisch. Die Hefte sind auf dem Portal Revues.org mit einer Zeitgrenze von 3 Jahren im Volltext verfügbar.

Geschichte

Die Revue germanique internationale wurde im Jahre 1994 von Michel Espagne und Jacques Le Rider gegründet. 22 Hefte sind in der ersten Folge (Presses Universitaires de France) erschienen.

Seit 2005 erscheint die Revue germanique internationale (weiterhin zweijährlich) beim Verlag CNRS Editions. Herausgeber der Zeitschrift ist Michel Espagne.